Inner Magazin “Gradient aus Finnland hat eine neue Version seiner klassischen Revolution-Lautsprecher vorgestellt.”

Inner Magazin “Gradient aus Finnland hat eine neue Version seiner klassischen Revolution-Lautsprecher vorgestellt.”

Geposted von Norbert Reinhart am

KARI NEVALAINEN

Die neue Gradient Revolution R-5 wurde vor etwa einem Jahr veröffentlicht, knapp 30 Jahre nachdem die erste Gradient Revolution das Tageslicht erblickte. Meine erste Begegnung mit Gradient Revolution fand 1994 in Paris auf der jährlichen HiFi-Messe (Paris Porte Maillot) statt. Ich kann nicht sagen, dass es für mich eine Revolution war, die Gradient Revolution dort zu sehen, aber ich kann mit Sicherheit schwören, dass es für mich eine große Offenbarung war, sie zu hören. Vor allem eine Sache, nämlich wie immun die Revolutions gegen den nicht so gut akustischen Konferenzraum waren. Der Klang kam direkt zwischen den Lautsprechern hervor, völlig losgelöst von den Gehäusen. Ich erinnere mich, dass ich so etwas noch nie zuvor gehört hatte, obwohl ich schon eine Handvoll anderer Lautsprecher gehört hatte, die ebenfalls zu verschwinden wussten, wie z. B. die Martin Logan CSL. Nicht lange danach kaufte ich mir ein Paar Revolution (als Ersatz für die Gradient 1.3) und begann meine fast zehnjährige Karriere mit ihnen.

Vor etwa einem Monat besuchte ich Gradient in Porvoo, an der Südküste Finnlands, östlich der Hauptstadt, und stellte Atte Salmi, dem Chef des Unternehmens und Sohn des Gründers Jorma Salmi, auf dessen Idee das ursprüngliche Design der Revolution und aller anderen Gradient-Lautsprechermodelle zurückgeht, einige Fragen zu den neuen Revolutions.

Diese letzte Version ist die fünfte Iteration des ursprünglichen Gradient Revolution-Lautsprechers, nicht wahr?

Atte Salmi: in der Tat.

Warum wurde er R-5 genannt und nicht Mk5 oder etwas anderes?

Atte Salmi: Ich mag es, Produkte nach alter Schule zu benennen, wie wir es in den 90er Jahren getan haben … DS-1, CC-1, SR-4 usw. Die Revolution Mk2 und Mk3 waren nur inoffizielle interne Bezeichnungen, aber bei der Mk4 war die Mk4 tatsächlich Teil des Modellnamens und stand auf dem Typenschild.

Was war der Unterschied zwischen den Vorgängerversionen und der neuen Revolution R-5?

Atte Salmi: In der Mk2 war der SEAS-Koaxialtreiber etwas größer als ursprünglich, der Durchmesser betrug 176 mm statt 170 mm. In der Mk3 waren die Peerless 12″-Tieftöner neu, und deshalb wuchs die Höhe des Lautsprechers um 20 mm. In der Mk4 wurde die Frequenzweiche überarbeitet, und einige Ecken des Gehäuses wurden runder gestaltet.

Zusammen mit der Einführung der neuen R-5 verabschiedete sich die alte Revolution aus der Gradient-Kollektion. Warum war das so? Schließlich sehen sie doch irgendwie wie ein anderes Produkt aus.

Atte Salmi: Nun wir sind ein kleines Unternehmen, und als solches ist es schwieriger, eine große Auswahl an Produkten aufrechtzuerhalten, ein großes Lager an Teilen zu führen usw., also müssen wir uns auf das konzentrieren, was machbar ist, und die Auswahl in vernünftigen Grenzen halten. Am wichtigsten ist jedoch, dass die alte Revolution für das gegenwärtige Marktklima ein wenig veraltet zu sein begann.

Ich weiß, dass Jorma schon beim ersten Revolution in den frühen 90er Jahren eine kugelförmige Platte im Sinn hatte, weil eine Kugel für ihn eine Art ideale Gehäuseform darstellte. Aus praktischen und anderen Gründen hat er sich dann für die dreiseitige Pyramidenform mit den Öffnungen auf beiden Seiten des Koaxialtreibers entschieden, um ein widerstandsfähiges Gehäuse zu erhalten?

 

Atte Salmi: Ja, das ist richtig. Die Idee eines kugelförmigen Gehäuses war in seinem Hinterkopf und kam dann in den Vordergrund, als er die 1.4 entwarf … die Kugel ist eine ideale Form ohne strukturelle Schnittstellen und Diskontinuitäten, was minimale Beugungen vom Gehäuse bedeutet. Was aber nicht bekannt ist, ist, dass in den frühen 2010er Jahren, also schon vor zehn Jahren oder so, drei Kugelkopf-Versionen des Revolution-Lautsprechers auf unserem Zeichentisch lagen, von denen eine der heute erhältlichen Revolution R-5 sehr ähnelte.

Wenn man den alten Revolution Mk4 mit dem neuen R-5 vergleicht, ist der offensichtliche Unterschied, dass die Pyramidenspitze einer Kugelspitze gewichen ist? Gibt es außer der Form noch andere Unterschiede?

Atte Salmi: Ja. Irgendwann entwarf Jorma eine Kugel für den Koaxiallautsprecher, die abgedichtet war, und tatsächlich fertigte er für einen Kunden eine aus Stahl an, aber dann entschied er sich für die Pyramidenform mit dreieckiger Basis und kehrte nie wieder zurück, bis zum kleineren 1.4, für den er die Kugelform entwarf, die jetzt auch auf dem neuen Revolution R-5 sitzt. Sie besteht aus demselben steifen Kunststoff wie das Tieftongehäuse des 1.3. Das neue kugelförmige Gehäuse ist ein Widerstandsgehäuse mit Nierencharakteristik, genau wie die alte dreieckige Pyramide, mit dem Unterschied, dass die Haifischkiemenlöcher oder -öffnungen an der Seite jetzt eine runde, undichte Widerstandsöffnung direkt hinter dem Koaxialtreiber sind, die eine entsprechende Verzögerungsleitung usw. bietet und die rückwärtige Abstrahlung fast vollständig auslöscht. Bei dieser Art von Gehäuse ist es wichtig, dass die Fläche der Entlüftung, die Zeit, die Verzögerung, die Verzögerung usw. sehr sorgfältig berechnet werden.

Und der Koaxialtreiber in der R-5, hat sich der verändert?

Atte Salmi: Wenn man ihn mit dem alten Revolution vergleicht: Ja, der Koaxialtreiber des R-5 ist neu, aber wie ich schon sagte, ist er identisch mit dem des 1.4. Der Treiber im alten Revolution hatte eine Glasfasermembran und eine andere Hochtönereinheit. Der neue wurde von SEAS streng nach Jormas Anweisungen gefertigt und verfügt über eine 176 mm große, vorbeschichtete Papiermembran, die bis zu 2,5 kHz reicht, und von da an mit Hilfe einer 25 mm Al/Mg-Kalotte an der Spitze des Mitteltöners bis über 20 kHz. Eine offensichtliche Änderung ist auch die neue Aufhängung, die bei höheren Frequenzen weniger Beugungen erzeugt. Ich habe das Gefühl, dass SEAS von Jormas Beitrag zu ihrer Forschung und Entwicklung ebenso profitiert hat, wie Jorma von ihren Fertigungsfähigkeiten. Außerdem wurde der neue Koaxialtreiber im Vergleich zur alten Version so konzipiert, dass er ein viel schmaleres Frequenzband wiedergibt, so dass er jetzt eher ein Spezialwerkzeug ist.

Theoretisch bedeutet die Kombination des beugungsfreien Kugelkopfes der R-5 mit dem beugungsfreien Koaxialtreiber also ein nahezu beugungsfreies Design für den Kopfhörer. Wie schädlich sind Ihrer Meinung nach die Beugungseffekte in realen Hörsituationen?

Atte Salmi: Im Allgemeinen war die Auswirkung von Beugungen auf den Klang der alten Revolution nicht so signifikant, insbesondere wenn man sie außerhalb der Achse hörte. Aber Jorma war ein Perfektionist, ein hingebungsvoller Ingenieur, der, auch wenn niemand jemals den Unterschied gehört hätte, wollte, dass die Aufhängung und andere Unstetigkeiten in höchstem Maße stimmen, und ich denke, er konnte seine Ideen auch durch Messungen der Lautsprecher untermauern. Es ist besser, ohne Beugungen zu sein als mit, selbst wenn sie nicht so schädlich wären.

Nur mal so aus Neugier: Hat Jorma nach der ersten Revolution jemals in Erwägung gezogen, einen Lautsprecher mit getrennten Treibern für die Mitten und Höhen zu entwickeln?

Atte Salmi: 1.5 Helsinki! Nein. Koaxiallautsprecher sind nicht perfekt, aber sie haben große Vorteile gegenüber anderen Lautsprechertypen, wie z. B. ein ausgezeichnetes Phasen- und Amplitudenverhalten und die Vorteile eines Punktstrahlers. In gewisser Weise kommt ein Koaxialtreiber dem theoretischen Ideal einer Schallquelle nahe und ist sicherlich ein Kernelement unserer Lautsprecher – die präzise, stabile und dreidimensionale Klangbühne, die zu einem großen Teil dem Koaxialtreiber zu verdanken ist.

Manche Leute behaupten, dass Koaxialtreiber immer eine gewisse Intermodulationsverzerrung und einige Frequenzganganomalien um die XO-Frequenz herum aufweisen? Was ist Ihre Meinung dazu?

Atte Salmi: Nun, wie ich schon sagte, ist ein Koaxialtreiber immer ein Kompromiss. Es ist zum Beispiel nicht optimal, dass die größere Membran, die als Wellenleiter für den Hochtöner dient, ständig in Bewegung ist. Einige dieser Effekte lassen sich auch bei den Messungen feststellen, wenn sie auf eine bestimmte Art und Weise durchgeführt werden. Aber ich betone, dass die Vorteile eines Koaxialtreibers die Nachteile massiv überwiegen.

Ihre Aufgabe bei der Entwicklung der neuen Revolution R-5 bestand also im Wesentlichen darin, das Boll-Top der 1.4 und den Dipol-Bass der alten eckigen Revolution Mk4 zu vereinen?

Atte Salmi: Ja. Und dabei hatte ich die alte 1.3 als Vorbild. Die untere Platte des elliptischen Basszylinders der 1.3 ist identisch mit der oberen Platte der R-5-Basseinheit, und von dort aus verbreitert sie sich unter genau demselben Winkel bis zur elliptischen Bodenplatte. Das sieht gut aus, ist aber auch eine Hommage an die früheren Gradient-Designs und die Arbeit des Industriedesigners Jukka Vaajakallio.

Sind die Tieftöner die gleichen wie in der Mk4?

Atte Salmi: Ja, zwei 12-Zoll-Peerless-Langhub-Tieftöner in einer offenen Schallwand, die alles unterhalb von 200 Hz in einer Achterabstrahlung wiedergeben, die mit Hilfe von kurzen Seitenteilen hin und her geht …

Wozu dienen die kurzen Seitenteile?

Atte Salmi: Obwohl sie nur 10 cm breit sind, machen sie die gesamte Konstruktion stabiler und robuster und verlängern bei einer bestimmten Frequenz den Weg, den der Schall von der Vorderseite des Lautsprechers nach hinten zurücklegt, ein wenig.

Noch einmal: Was war das Hauptmotiv für die Entwicklung des Bassdipols?

Atte Salmi: Wir glauben, dass die Dipol-Konstruktion bei weitem das beste Mittel ist, um die stehenden Wellen im Raum loszuwerden. Ein typischer Boxenlautsprecher erzeugt diese Wellen in allen Dimensionen, während die Revolution, sowohl die ursprüngliche Version als auch die neue R-5, weniger stehende Wellen zwischen Boden und Decke anregt, und das ist ein großer Vorteil, zum Beispiel bei der Suche nach dem richtigen Platz für die Lautsprecher im Raum.

Aber der Nachteil ist, dass der Lautsprecher aufgrund der Dipolabstrahlung nicht sehr tief geht und nicht sehr laut klingt. Stimmt das?

Atte Salmi: Das glaube ich nicht. Die passive R-5 bietet eine Menge reiner und farbloser Dipol-Bässe, und wenn das nicht ausreicht, kann man jederzeit zur aktiven R-5A greifen, um genügend Volumen und tiefe Töne zu haben. Mit einer aktiven Frequenzweiche und leistungsstarken NCore-Verstärkern reicht der Frequenzbereich bis zu 20 Hz, minus 2 dB, und bietet gleichzeitig viele Möglichkeiten, die Basswiedergabe in Qualität und Quantität zu optimieren. Außerdem erzeugt die Dipol-Konstruktion im Vergleich zu herkömmlichen geschlossenen Boxen oder Bassreflexsystemen den gleichen Schalldruckpegel bei nur einem Drittel der Schallenergie, wodurch die Raumfärbung weniger störend und der Lautsprecher nachbarschaftsfreundlicher ist. Das Endergebnis ist eine weiche, artikulierte Basswiedergabe mit korrekter musikalischer Tonhöhe und Dynamik.

Jorma hasste Raumverfärbungen so sehr, dass er den Tieftöner der Revolution drehbar machte, so dass der Bassbereich umgelenkt werden kann, um die Auswirkungen stehender Wellen im Hörbereich zu minimieren? Ich nehme an, das gilt auch für die R-5?

Atte Salmi: Auf jeden Fall. Dieselbe Philosophie. Jorma wuchs in einem hölzernen Einfamilienhaus auf und war nicht an 30 dB Raumresonanzen gewöhnt, aber er verstand sehr gut, was passieren würde, wenn man einen Lautsprecher in einer kleinen Wohnung in einem Betongebäude aufstellen müsste. Nehmen Sie einen unserer Lautsprecher, und er wird in einem normalen, akustisch nicht so gut behandelten Raum überdurchschnittlich gut klingen. Den Problemen des Hörraums wird bereits in der Entwurfsphase große Aufmerksamkeit geschenkt. Bei der Revolution wird die Möglichkeit, die Raummoden zu kontrollieren, durch den drehbaren Bass noch einen Schritt weitergeführt. Soweit ich weiß, ist diese nicht auf DSP basierende Fähigkeit, stehende Wellen bei niedrigen Frequenzen zu unterdrücken, immer noch ein einzigartiges Merkmal eines Lautsprechers und wird daher auch bei der neuen R-5 beibehalten.

Ich erinnere mich, dass die ersten Besitzer der Revolution in den 90er Jahren die Möglichkeit, den Dipol-Bass zu drehen, zu schätzen wussten und es vielleicht auch ausprobierten, dass sie ihn aber in der Praxis früher oder später wieder in die Standardposition zurückdrehten, so dass die Tieftöner geradeaus schossen. Ich habe das auch gemacht. Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

Atte Salmi:Ich denke, der Grund ist eher kommerzieller als technischer Natur. Die Leute denken, dass die Tieftöner immer nach vorne zeigen sollten, egal was passiert. Außerdem wissen die Leute nicht, wie sie diese Einstellung nutzen können. Der Revolution kann wie ein Panel-Lautsprecher im Raum aufgestellt werden, wobei ein oder zwei Meter hinter dem Lautsprecher verbleiben, aber im Gegensatz zu Panel-Lautsprechern ermöglicht der drehbare Bassbereich des Revolution die Kontrolle unerwünschter Verfärbungen. Außerdem kann der Revolution im Gegensatz zu einem Panel-Lautsprecher in der Nähe der Rückwand aufgestellt werden, ohne dass es zu Bassverlusten und Verfärbungen im Mitteltonbereich durch frühe Reflexionen kommt, da der Lautsprecher den Schall bei mittleren und hohen Frequenzen nicht nach hinten und zur Seite abstrahlt. Bei der neuen Revolution kann der Bass zunächst durch Vergrößerung des Abstands zur Rückwand abgeschwächt und dann durch Drehen des Lautsprechers um einige Grad feinabgestimmt werden. Bei der alten Revolution gab es für die Drehung des Bassbereichs relativ zur Pyramidenspitze nur drei Optionen, und das war’s. Bei der neuen R-5 ist das Drehen und Ausrichten des Bassbereichs im Verhältnis zur Mittel-/Hochtoneinheit ein stufenloser Prozess, d. h. die Einstellung kann sehr genau vorgenommen werden. Wir haben einige Beweise dafür, dass dies in manchen Räumen wirklich hilft.

Jorma fragte mich einmal nach dem qualitativen Unterschied zwischen einem Dipol-Bass und einem Bass, der aus einem Standard-Boxen-Tieftonlautsprecher kommt, egal ob abgedichtet oder BR, wobei alle anderen Dinge so weit wie möglich gleich sind. Er meinte damit, dass einige Leute Dipol-Bässe anscheinend nur für klassische oder ähnliche Musik, aber weniger für Rock und andere Rhythmusmusik für geeignet halten. Er selbst stehe auf klassische Musik und bevorzuge den Dipol-Bass, aber er höre diese Behauptungen hin und wieder. Was ist Ihre Meinung dazu?

Atte Salmi: Es mag sein, dass die Leute bei Boxenboxen Raumresonanzen hören, die sie dann als etwas interpretieren, das zu rhythmischer und ähnlicher Musik gehört, also als positive Effekte. Aber ich bin mir nicht sicher, wie sinnvoll das ist. Wenn man sich allein den Bassbereich der Revolution anhört, wird man überrascht sein, wie wenig Informationen unter 200 Hz wirklich vorhanden sind. Die Qualität und Quantität dieser Informationen hat jedoch einen großen Einfluss auf das subjektive Hörerlebnis. Zu viel Bass mindert die Präzision und verschlechtert das Raumgefühl, zu wenig macht den Klang dünn und ermüdend. Ich bin der festen Überzeugung, dass die wirklichen tieffrequenten Eigenschaften einer Tonaufnahme … die winzigen klanglichen Nuancen und die Basslinien … am überzeugendsten mit einem Dipol-Bass und seiner Achter-Abstrahlcharakteristik wiedergegeben werden können.

Weitere Änderungen zwischen der alten und der neuen Revolution? Die Frequenzweiche?

Atte Salmi: Die Trennfrequenzen (200/2800 Hz) und die Flankensteilheit der R-5 sind die gleichen wie bei der 1.4, aber im Vergleich zur alten Revolution wurde der Basspegel angepasst, um die von der Kugelspitze ausgehende Energie abzustimmen und die gewünschte tonale Ausgewogenheit zu erreichen. Darüber hinaus wurde die Frequenzweiche anders platziert. Ein Teil der Frequenzweiche befindet sich jetzt unter der oberen Platte des Bassgehäuses, und das Filter für den Bass befindet sich an der Unterseite. Es ist praktisch, die gesamte Elektronik aus der Kugel herauszuhalten. Das macht die 1.4 und die R-5 zu modularen Lautsprechern: die gleiche Kugeloberseite und zwei Optionen für den Bass.

Der Revolution R-5 ist mit Neutrik speakON-Anschlüssen an der Bodenplatte ausgestattet. Das ist ein gängiger Anschluss in der Profiwelt, aber wie haben die normalen Kunden auf diese Wahl reagiert?

Atte Salmi: Nichts Besonderes. Es ist ein einfach anzuschließender Stecker und lässt sich leicht verriegeln. Außerdem hat er vier Pole und ermöglicht somit auch den Bi-Amping-Betrieb des Lautsprechers, d.h. der Bassbereich und die Mitten/Höhen können mit separaten Verstärkern betrieben werden. Damit sich der Kunde keine Sorgen machen muss, liefern wir hochwertige Kabel in verschiedenen Längen oder alternativ einen speakON-Kabelstecker, der an vorhandene Lautsprecherkabel angeschlossen werden kann.

Inwieweit wird der Klang des Revolution durch die Messungen und inwieweit durch den Höreindruck bestimmt?

Atte Salmi: Zunächst einmal ist der Klang des Revolution das Ergebnis jahrzehntelanger Erfahrung in der Lautsprechertechnologie, im Design und in der Herstellung. Bevor wir ein neues Modell auf den Markt bringen, führen wir umfangreiche Tests mit verschiedenen mechanischen und elektrischen Prototypen durch, und jedes Mal messen wir natürlich, aber jedes Modell hat auch Hunderte von Hörstunden hinter sich, in den Hörräumen der Fabrik, bei den Mitarbeitern zu Hause und bei “Golden-Ear”-Kunden. Das ist ein aufwändiger Prozess, denn schon ein einziger klanglicher Fehler kann einen ansonsten hervorragenden Lautsprecher ruinieren. Die Revolution enthält viele revolutionäre technische Lösungen, aber letztlich kommt es darauf an, dass der Klang in reine Musik umgesetzt wird.

Wie Sie wissen, wird die Aussagekraft von konventionellen Frequenzgangmessungen immer wieder in Frage gestellt. Was ist Ihre Meinung dazu?

Atte Salmi:Ich denke, dass der Frequenzgang wichtig ist, und deshalb ist der Achsengang der Revolution extrem flach. Da aber alle Lautsprecher zumindest einen Teil des Schalls in alle Richtungen abstrahlen, was dazu führt, dass der Energiegang eines Lautsprechers Spitzen und Einbrüche aufweist, ist das nachhallende Schallfeld ungleichmäßig und verfärbt die Musik. Aus diesem Grund muss der in allen Richtungen gemessene Frequenzgang linear sein, wie beim Revolution, um einen linearen Energieverlauf zu gewährleisten. Das Geheimnis des Revolution ist, dass die Abstrahlcharakteristik bei allen Frequenzen gleichmäßig ist, um den Raumeinfluss zu eliminieren. Ab 200 Hz strahlt der Lautsprecher den Schall hauptsächlich in die Vorwärtsrichtung ab, unterhalb von 200 Hz nur nach vorne und hinten.

Die Hauptunterschiede zwischen der aktiven und der passiven Version des Revo R-5?

Atte Salmi:Die Grundarchitektur des neuen aktiven Gradient R-5A ist die gleiche wie bei der passiven Version. Die R-5A verfügt jedoch über ein separates xo-power Modul mit Hypex NCore Verstärkern, die die Tieftöner ohne passive Frequenzweiche antreiben.

Welche Art von Verstärkern?

Atte Salmi: Der Verstärker ist ein echtes Dual-Mono-Design mit vier Leistungsverstärkermodulen, zwei pro rechtem und zwei pro linkem Kanal, beide mit völlig separaten Schaltnetzteilen und separaten Signalrückwegen, die eine maximale Signaltrennung bei minimalem Übersprechen ermöglichen. Der Frequenzgang ist flach, unabhängig von der Lastimpedanz, und die Verzerrung ist frequenzunabhängig. Es gibt keinen DSP oder Raum-EQ, aber der Pegel des Signals, das den Bassverstärker speist, kann je nach persönlichem Geschmack und der Akustik des Hörraums um +/- 10 dB pro Kanal getrimmt werden. Es gibt einen Line-Pegel-Ausgang für Anwender, die einen optionalen Röhren- oder Solid-State-Verstärker zur Ansteuerung des Mittelhochtöners verwenden möchten, sowie symmetrische Neutrik XLR-Eingänge.

Wie würden Sie den klanglichen Unterschied zwischen dem aktiven und dem passiven R-5 beschreiben, falls es einen gibt?

Atte Salmi: Der allgemeine Eindruck ist, dass der Unterschied nicht so groß ist, beides sind super klingende Lautsprecher, aber man könnte sagen, dass die aktive Version einen Tick konkurrenzfähiger bei der Wiedergabe der mittleren und tiefen Bässe ist, und das, obwohl wir hier über sehr tiefe Frequenzen sprechen, kann man z.B. bei groß angelegter orchestraler Musik hören. Es ist nicht nur so, dass der aktive R-5A 10 Hz tiefer geht als die passive Version, nur – 2dB bei 20 Hz, die aktive Version hat auch die analytische Fähigkeit, die tiefsten Register der Musik zu verstehen, entweder weil ihr die passive NF-Weiche fehlt, oder wegen der reduzierten Frequenzweiche für die Mitten/Höhen, oder beides. Das heißt, er ist effizienter.

Klangliche Eindrücke

Gegen Ende unserer Diskussion hatte ich die Gelegenheit, die passive Revolution R-5 zu hören. Die Lautsprecher hatten mindestens 1,5 m freien Raum hinter sich, und sogar noch mehr auf beiden Seiten. Der Streamer/Verstärker war ein relativ billiger NAD C700. Mein erster Eindruck war, genau wie in Paris vor fast 30 Jahren, dass der Klang völlig unverbunden war, d.h. nicht an die Lautsprecherboxen gebunden. In dieser Hinsicht, denke ich, setzt die Revolution R-5 eine Art Industriestandard dafür, was es bedeutet, wenn ein Lautsprecher nicht wie ein Lautsprecher klingt, nicht greifbar ist. Wenn Sie wissen wollen, was es bedeutet, dass der Lautsprecher völlig verschwindet, der Musik aus dem Weg geht, dann versuchen Sie, diese Lautsprecher zu hören. Wir haben keinen direkten Vergleich angestellt, aber meine Vermutung ist, dass die neue Revolution, wenn möglich, noch luftiger und immaterieller klingt als die alte.

Zweitens ist die räumliche Abbildung sowohl horizontal als auch vertikal erweitert und gut organisiert. Die neue Möglichkeit, den Kugelkopf und den Hochtöner nach oben und unten zu richten, wirkt sich spürbar auf den Klang aus, insbesondere auf die Klangbühne. Drittens: Der Klang war überwiegend unverfärbt. Wenn dieser Lautsprecher gefärbt klingt, liegt das entweder an einer unglücklichen Aufstellung oder daran, dass der Hörraum akustisch einfach zu anspruchsvoll ist. Viertens passt der Klang mit all seinen Eigenschaften gut zu verschiedenen Arten von Musik, vom Blues bis zur Kunstmusik, letztere einschließlich komplexer “zeitgenössischer” Musik von Xenakis, Penderecki, Boulez und so weiter. Einer der absoluten Lautsprecher auf der letzten Stockholmer Highend Show war einer mit einem Dipol-Bass; das Hören der neuen Gradient Revolution R-5 bewies, warum.

Gradient R-5 passiv:

Frequenzgang: 30-20000Hz +/-2dB, Hochfrequenzgrenze über 50kHz; Impedanz 6 Ohm, Minimum 5 Ohm; Abstrahlcharakteristik: Bass: Dipol, Mittel- und Hochton: Niere; Treiber 2×300mm Langhub-Tieftöner, 176mm vorbeschichtete Schilf-Papiermembran-Mitteltöner, koaxiale Al/Mg-Kalotte 25mm; Empfindlichkeit: 88dB/2. 83V/1m; empfohlene Verstärkerleistung: 50-250W; Übergangsfrequenz: 200Hz und 2500Hz; Anschlüsse: vierpolige Neutrik speakON; Abmessungen (WHD) 42 × 104 × 32cm; Gewicht: 35kg; Made in Finland; Preis (pro Paar): €8400 inkl. MwSt.

Gradient R-5A aktiv:

Frequenzgang: 20-20000Hz +/-2dB, Hochfrequenzgrenze über 50kHz; Impedanz 6 Ohm, Minimum 5 Ohm; Abstrahlcharakteristik: Bass: Dipol, Mittel- und Hochton: Niere; Treiber 2×300mm Langhub-Tieftöner, 176mm vorbeschichtete Schilf-Papiermembran-Mitteltöner, koaxiale Al/Mg-Kalotte 25mm; Empfindlichkeit: 88dB/2. 83V/1m; Übergangsfrequenz: 200Hz und 2800Hz; Anschlüsse: vierpolige Neutrik speakON; Abmessungen (WHD) 42 × 104 × 32cm; Gewicht: 35kg; empfohlene Raumgröße: Mittel bis Groß; Made in Finland; Preis (pro Paar): 12000 € inkl. MwSt.

← Älterer Post Neuerer Post →

Hinterlassen Sie einen Kommentar

News

RSS
Serblin&Son "Frankie" Vorverstärker erste Erfahrungen von einem Händlerkollegen aus Polen!

Serblin&Son "Frankie" Vorverstärker erste Erfahrungen von einem Händlerkollegen aus Polen!

Von Norbert Reinhart

Ein Blogbeitrag von Claus Bücher (CBA Audio)Seit einiger Zeit testen wir in unserem Showroom einen sehr interessanten und hervorragend verarbeiteten Solid-State-Amp-Vorverstärker 'Frankie' von Serblin &...

Weiterlesen
WiiM / Verstärker-Streamer-Serie ab sofort im Programm

WiiM / Verstärker-Streamer-Serie ab sofort im Programm

Von Norbert Reinhart

Streaming für alle. WiiM steht für hochwertige, mit vielen Funktionen ausgestattete und erschwingliche Audio- und Smart Home-Produkte. Mit einer zuverlässigen Sprachsteuerung, moderner Audio-Streaming-Technologie, der Unterstützung...

Weiterlesen